Training der Sinne
Willkommen
Über mich
BENAUDIRA Hörtraining
Kontakt/Impressum
Preisliste/Kurse/Gonis Partys
Dyskalkulie
02
Dyskalkulie

 

Um von einer biogenetisch bedingten Dyskalkulie sprechen zu können, müssen sich in allen der folgend genannten Bereiche Auffälligkeiten zeigen:
  • zeitweise Unaufmerksamkeit beim Rechnen
  • eine oder mehrere differente Sinneswahrnehmungen
  • Wahrnehmungsfehler beim Rechnen.
Dyskalkule Kinder haben meist wenig Beziehung zu Zahlen, Zahlenräumen, zur Zeit, zum Raum, Mengen, Größen und Distanzen.

Förderung:
  • Verbesserung des Bewusstseins der Aufmerksamkeit beim Rechnen
  • Verbesserung der Sinneswahrnehmungen
  • Üben am Symptom (Erarbeiten der Zahlensymbole, Aufbau von Mengen- und Zahlenbegriff, Verbesserung der Rechenleistung etc.).

Um rechnen zu können, benötigen Kinder hauptsächlich die folgenden Fähigkeiten:
  • sie sollten vorwärts und rückwärts zählen können
  • sie sollten abzählen können, d.h. sie sollten einer Zahl genau ein Objekt zuordnen können
  • sie sollten kleinere Mengen (bis zu 5 Elemente) auf einem Blick (simultan) erfassen und benennen können
  • sie sollten größere Mengen in kleinere Mengen aufteilen können
  • sie sollten die Größe einer Menge abschätzen können
  • sie sollten Zahlen lesen und schreiben können
  • sie sollten Zahlen vergleichen können (lesen und hören)
  • sie sollten Zahlen auf einem Zahlenstrahl einordnen können
  • sie sollten zeitliche Reihenfolgen erkennen und aufbauen können
  • sie sollten eine gewisse Sicherheit im visuellen Wahrnehmen und Speichern haben
  • sie sollten eine gewisse Sicherheit in der räumlichen Wahrnehmung haben (rechts/links, oben/utnen etc.)
  • sie sollten Mengen miteinander vergleichen können (größer, kleiner, gleich, ungleich, dicker, dünner, mehr, weniger)
  • sie sollten unser Zehnersystem verstanden haben
  • sie sollten Gegenstände erkennen, sortieren, vergleichen, beschreiben, unterscheiden können
  • sie sollten Folgen und Muster erkennen und fortsetzen können.
(Vgl. Rainer Dürre, EÖDL-Fachtagung, 2007)

Stellt man in mehreren Bereichen Probleme fest, kann man davon ausgehen, dass das Kind eine Dyskalkulie oder Rechenschwäche aufweist.


                       
Hundertertafel legen                                                                  Zahlen und Mengen zuordnen